Pressemittelung Netzwerktagung RaumConTex LanoTex

Wohlfühlheizung aus Textil: Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas (CDU) und Netzwerkmanagerin Steffi Volland (re.) begutachten eine der vielen Netzwerkentwicklungen – eine textilbasierte Heizung für Wand und Boden (Quelle: Briese)

Ungewöhnliche Melange: Textilnetzwerke trafen Erfolgs-Start ups

(Plauen). Ungewöhnliche Begegnungen können durchaus die Grundlage für zukünftige Top-Kooperationen bilden. Nach diesem Motto hatte die vogtländische Unternehmerin Steffi Volland gestandene Textilunternehmen aus mehreren Bundesländern und erfolgreiche Internet-Start ups Mitte Dezember ins Malzhaus nach Plauen eingeladen. Das Thema des Netzwerktreffens, dessen Idee im Sommer auf einer USA-Reise des Bundeswirtschaftsministers mit eben jenen Internetgründern und der Oelsnitzer Textilunternehmerin als Vertreterin der zukunftsträchtigen „old economy“ reifte: „Chancen für Unternehmen durch die Nutzung digitaler Medien und neuer Finanzierungswege“.

Ein Ergebnis dieser Fachkonferenz der von Oelsnitz aus gemanagten Textilnetzwerke InoReTex, LanoTex und RaumConTex mit fast 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen vorab: Bereits im Frühjahr werden beide „Welten“, sprich innovative Textiler und Kompetenzpartner in Sachen Internet, in Berlin und Aachen zur Fortsetzung des Dialogs über Kreativität, Innovation und internetbasierte Marktforschung bzw. Produktentwicklung zusammentreffen. „Wer innovativ im Produkt sein will, muss im Informations- und Internetzeitalter auch findig und modern in der Außendarstellung und Kundenansprache sein“, sagte Volland.

Netzwerkpower mit über 11 Mio. Euro

Die Initiatorin der vom Bund geförderten NEMO-Netzwerke zog im Beisein von Regierungsdirektorin Carmen Heidecke, als Referatsleiterin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie u. a. für das seit Jahren als „best practice“ bezeichnete Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand zuständig, sowie der Oberbürgermeister von Plauen und Oelsnitz eine beeindruckende Zwischenbilanz. Laut Volland stehen einige der ins Auge gefassten Innovationen zur Ablösung von Plastikprodukten in Forst und Landwirtschaft entwicklungsseitig vor dem Abschluss. Die Rede ist von verrottbarem Verbissschutz aus Textilmaterialien bzw. von faserbasierten Siloabdeckungen (LanoTex). Das jüngste Netzwerk RaumConTex hingegen nehme inzwischen Fahrt auf und wolle neuartige textile Wärmeübertragungsmöglichkeiten zur Absenkung des Heizbedarfs u. a. in Büros liefern – Heizmatten z. B. für das direkte Arbeitsumfeld rund um den Computerarbeitsplatz, ebenso textile Vertikalheizflächen, ggf. auch Büromöbel mit diesen Komponenten.

Insgesamt, so die Netzwerkerin, habe die auf insgesamt 56 Einzelprojekten? fußende Zukunftsarbeit der drei mit insgesamt über 6 Mio. Euro über das ZIM-Programm geförderten Firmenbündnisse zum Ziel, mit faserbasierten Produkten und Technologien neue Wertschöpfungen in ebenfalls neuen Märkten zu schaffen. Zuzüglich der Eigenmittel aus der Industrie stünden dafür über 11 Mio. Euro bereit. Klassische Kredite in Kombination mit Venture Capital, so Vertreter von Banken und VC-Geber, seien zusätzliche, letztere vor allem im Ausland weit verbreitetere Finanzierungsmöglichkeiten für die Innovationsprozesse.

Zuversichtlich über Fortschreibung von ZIM

Beeindruckt davon, welche Zukunftsprojekte mit ZIM-Mitteln von eher kleinen Mittelstandfirmen im Netz angestoßen werden, gab BMWi-Referatsleiterin Heidecke einen Überblick über das bis Ende 2014 laufende Programm mit derzeit bewilligten Fördermitteln in Höhe von 3,1 Mrd. Euro, davon 89 Mio. für die Textilforschung). Von der staatlichen Unterstützung profitierten fast 24.000 Antragsteller, sagte sie. Auf die Zukunft von ZIM eingehend, verwies Heidecke auf die „zuversichtlichen“ Aussagen des Koalitionspapiers. Darin heißt es: „Das Zentrale Innovationsförderprogramm Mittelstand (ZIM) stößt als Instrument zur Förderung innovationsstarker kleiner und mittlerer Unternehmen auf eine gute Akzeptanz. Es soll auch nach 2014 fortgeschrieben werden, um noch mehr Innovationen
aus dem Mittelstand zu ermöglichen.“

www.raumcontex.de

Foto: Wohlfühlheizung aus Textil: Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas (CDU) und Netzwerkmanagerin Steffi Volland (re.) begutachten eine der vielen Netzwerkentwicklungen – eine textilbasierte Heizung für Wand und Boden (Quelle: Briese)

Datum: 
10.12.2013